Hello, ich bin Samir  El  Malqui. Ich bin 28 Jahre jung und komme aus Frankfurt am Main. Ich habe eine  kaufmännische Ausbildung hinter mir und bin nun für  hello bundesweit als Leiter der Wochenkampagne tätig.

Wann und warum hast du mit dem Werben begonnen?

Es begann alles 2012 als ich mit meiner Ausbildung fertig war und nach einer neuen Herausforderung gesucht habe. So fing ich als  Dialoger  an und arbeitete mich hoch. Ich hatte Gefallen daran mit Menschen über Gott und die Welt zu reden und sie ebenso für die gute Sache zu gewinnen. Der Job hat mich so sehr gefesselt, dass ich nun meine Zukunft im Fundraising sehe.

Wie ist deine Karriereleiter verlaufen?

Ich fing als  Dialoger  an und nach knapp 4 Wochen hatte man mir das Vertrauen geschenkt und ich wurde Teamleiter. Das habe ich auch ein ganzes Jahr langgemacht und hatte extrem Gefallen daran. Das Team, die  Mitarbeiter und der Spaß in Deutschlands Fußgängerzonen war genau das richtige für mich. 2014 konnte ich aufgrund meiner Erfahrung meine erste Kampagne in Dresden mit aufbauen. Ich sammelte viele Erfahrungen und aufgrund des Erfolges wurde ich zum Regionalbetreuer befördert. Das stärkte mein Selbstvertrauen und es war eine tolle Zeit Ich hatte Spaß an dem Job und wollt auch gerne mehr Verantwortung. Als ich im Jahr 2014 noch einige Wochen als Regionalleiter unterwegs war, wurde ich Anfang des Jahres 2015 zum Coach befördert. Zu meinen Aufgaben gehörten das qualitätsorientierte Coaching, Ausbildung/Schulung und Coaching der Mitarbeiter und Führungskräfte(Teamleiter/Regionalleiter). 2017 habe ich mich entschlossen, mich weiter zu entwickeln und mit meinen KollegenInnen eine eigene Agentur – hello – zu gründen und aufzubauen. Dieses Projekt ist jetzt meine Karriereleiter 🙂

Was erwartest du von deinem Team und was zeichnet dich als Führungsmitarbeiter aus?

Meine Teams und ich waren immer eine Familie. Loyal und für einander da. Wir haben gemeinsam an unseren Zielen gearbeitet und diese auch meistens übertroffen 😉 Ich musste nie den Chef markieren um mit meinen Teams etwas zu erreichen. Wir waren immer einer für alle und alle für einen da. Durch meinen kooperativen Führungsstil wurden Entscheidungen immer gemeinsam getroffen habe und so kamen meistens auch kreative und individuelle Ideen zustande, die mich und meine Teams auszeichneten.

Was war dein schönstes Erlebnis beim Werben?

Wir waren mit meinem Team in Limburg an der Lahn und ich war noch am Anfang meiner Karriere. Der Tag lief bescheiden, ich hatte keine Gespräche und auch das Gefühl als ob sich keiner mit mir unterhalten möchte. Da verdonnerte mein Teamleiter mich dazu mich mit einem kleinen Mädchen zu unterhalten, die an unserem Stand war und wissen wollte was wir tun. Ich nahm mir die Zeit und hatte ihr erklärt was die SOS Kinderdörfer tun und was wir hier auf der Straße machen. Ebenso hatte ich ihr auch erklärt, dass sie leider zu jung ist um mitzumachen. Die kleine hatte sich bedankt und verabschiedete sich nett von mir. Am Abend als wir am Zusammenpacken waren, kam sie mit Ihrer Mutter an unseren Stand und meinte „Wir wollen Spenden“. Sie hatte Ihrer Mutter von unserem Stand und dem Gespräch erzählt und begeistern  können. Gemeinsam haben sie sich dann für eine Patenschaft eingetragen. Das war mit Abstand der schönste und ergreifendste Moment in meiner Karriere.

Persönliches, was sind deine Hobbies?

Ich bin ein absoluter Fußball Fan. Jeden Samstag schaue ich alle Spiele der Bundesliga und unter der Woche halte ich mich auf dem Laufenden was bei den einzelnen  Vereinen so passiert. Natürlich geht nichts über den BVB 😉 Darüber hinaus bin ich gerne mit meinen Freunden unterwegs und versuche jede freie Minute mit ihnen, meiner Freundin und meinem Hund Lilly genießen zu können.

Gibt es ein persönliches Ziel für 2017?

Ich möchte mit  hello  die erfolgreichste Bundeskampagne aufbauen, die es in der Geschichte gab und mit den Dialogern neue Freundschaften aufbauen und eine unfassbar geile Zeit erleben.

Was möchtest du allen  Dialoger, Teamleitern, Kollegen und Freunden sagen?

Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die mich auf meinem Weg unterstützt haben und mir immer beistanden.